logo

Seit 2012 können alle Eltern die Kinderbetreuungskosten im Rahmen der Höchstbeträge von der Steuer absetzen. Dies betrifft auch die Kinderbetreuungskosten, welche mit der Beschäftigung von einem Aupair zusammenhängen. Folgende Kosten kann die Gastfamilie von der Steuer für das Aupair absetzen: die Kosten auf Grundlage der sogenannten amtlichen Sachbezugswerte (Kost und Logis), das Taschengeld (welches auf das Bankkonto des Aupairs überwiesen werden muss – bar wird vom Fiskus in der Regel nicht anerkannt), die Kosten für den Sprachkurs (sofern dieser von der Gastfamilie bezahlt wurde) und auch die Kosten für das Nahverkehrsticket und die Kosten für die Anreise und Abreise vom Aupair.


Alle Eltern, egal ob erwerbstätig oder nicht, können 2/3 der Kinderbetreuungskosten pro Kind und maximal 4.000 Euro pro Jahr als Sonderausgaben von der Steuer absetzen. Neben den Kosten für Kindertageseinrichtungen können Sie durch diese Regelung auch die Kosten für ein Aupair von der Steuer absetzen, ebenso wie die Kosten für die Tagesmutter , die Nanny  oder den Babysitter . Diese Steuerbegünstigung gilt für alle Kinder bis zum Lebensalter von 14 Jahren sowie bei behinderten Kindern zeitlich unbegrenzt, sofern die Behinderung vor dem 25. Lebensjahr eingetreten ist. Nachzulesen ist dies im Einkommensteuergesetz unter § 10 Abs. 1 Nr. 5.


Diese Möglichkeit die Kosten für ein Aupair von der Steuer absetzen zu können, macht die Aufnahme eines Aupair als Unterstützung in der Kinderbetreuung auch für Familien mit mehreren Kindern attraktiv, in denen Mutter oder Vater nicht berufstätig sind.


(Stand Oktober 2012)

 

Mehr zum Aupair-Thema "Au Pair Kosten" hier.


Mehr zum Gastfamilien-Thema "Kosten für Au Pair" hier.