logo

Au Pair und Kinder

Was ist bei der Kinderbetreuung zu beachten? Wie kümmert man sich richtig um die Kinder in der Gastfamilie? Was erwarten die Gastkinder und die Gasteltern von Dir in Bezug auf die Kinderbetreuung?

 

Tipps zum Umgang mit den Kindern als Au Pair hier.

 

Schnell-Info:

  • Die Gasteltern erwarten von Dir als Au Pair einen guten Einfluss auf die Kinder.
  • Jedes Kind ist anders. Wir können Tipps geben, aber es gibt kein Rezept, wie man ein Kind richtig erziehen sollte.
  • Die Gasteltern wollen ihre Kinder bei Dir als Au Pair gut betreut und beschäftigt wissen.
  • Es gibt fünf Entwicklungsphasen bei Kindern.

 

Kindererziehung in der Gastfamilie

kinder aupairGleich zu Beginn Deiner Tätigkeit als Au Pair ist abzuklären, worauf Deine Gasteltern in der Kindererziehung Wert legen. Eltern legen unterschiedliche Schwerpunkte. Was in der einen Familie verboten ist, kann in der anderen Familie erlaubt sein. Frage nach den Regeln, die es für die Kinder in Bezug auf TV-Konsum, Süßigkeiten, Spielzeiten, Aufräumen, Mithelfen im Haushalt etc. gibt. Frage, welche Sanktionen Du aussprechen darfst, wenn die Kinder gegen die aufgestellten Regeln verstoßen.

 

Wichtig ist, dass Du als Au Pair mit den Kindern von Anfang an liebevoll, aber konsequent umgehst. Kinder brauchen Regeln und werden Dich mit Respekt und gutem Umgang belohnen, wenn Du Ihnen liebevoll Grenzen aufzeigst.

 

Selbstverständlich ist, dass die Eltern in Deiner Gastfamilie Deine Entscheidungen stützen und Dir vor den Kindern den Rücken stärken. Sie als Eltern sollten ihren Kindern klar machen, dass Du während ihrer Abwesenheit „der Boss“ im Haus bist.  

 

Säuglinge - Babies

Kommst Du als Au Pair in eine Gastfamilie mit Säugling, dann beschränkt sich die Beschäftigung mehr auf die Säuglingspflege als auf Entertainment. Anfangs schläft ein Säugling noch viele Stunden am Tag, doch noch bevor es das erste Lebensjahr vollendet hat, kann es den Kopf heben, bekommt die ersten Zähne und versucht sogar auf eigenen Beinen zu stehen. Dazu kommt, dass Säuglinge in ihrer Entwicklung auch das Krabbeln erlernen und bereits fähig sind, ihr Umfeld vollständig wahrzunehmen.

 

Säuglinge bis drei Monate können ihre Umgebung noch nicht bewusst wahrnehmen. Außer Streicheln und Wiegen kann man dem Neugeborenen etwas vorsingen oder beruhigend mit ihm sprechen, um ihn an den Klang der eigenen Stimme zu gewöhnen. Etwas größere Babies zwischen drei und sechs Monaten lassen sich durch Grimassen und Vorsingen ebenso unterhalten. Mit dem Kinderwagen heißt es „Ab an die frische Luft“. Spaziergänge machen Spaß, bieten Abwechslung und wird vom Baby häufig mit Zufriedenheit belohnt. Babies zwischen sechs und neun Monate haben immer noch große Freude am Untersuchen von Gegenständen. Alles, was Geräusche macht, wird nun immer interessanter. Säuglinge lieben auch Zählreime mit den fünf Fingern wie zum Beispiel: „Das ist der Daumen – der schüttelt die Pflaumen – der hebt sie alle auf – der bringt sie nach Haus – und der Kleine isst sie alle auf!“ Eine tolle Einrichtung sind auch Babies-Treffs und Krabbelgruppen, die es fast überall gibt. Es gibt feste Spielvormittage, wo die Mütter, Babysitter und Au Pair zusammensitzen und die Babies herumkrabbeln können. Eine nette Abwechslung ist auch ein Babyschwimmkurs. Versuche solche Veranstaltungen mit dem Baby zu besuchen, denn sie werden das Vertrauen des Kindes zu Dir stärken und bieten eine Abwechslung in Deinem Aupair-Alltag.

 

Kleinkinder (1-3)

In einer Gastfamilie mit Kleinkind ist für Dich als Au Pair viel geboten. Das Kleinkind, wie Kinder nach dem vollendeten ersten Lebensjahr bezeichnet werden, entwickelt sich vor allem sozial weiter. Es lernt seine Rolle kennen und versteht, dass das Leben nicht nur um seine Wünsche herum aufgebaut ist. Es begreift und versteht, dass es im Leben Regeln gibt. Dass dies nicht immer ohne Probleme vonstattengeht, ist wohl selbstverständlich. Kleinkinder benötigen ihre Zeit, um sich anzupassen. Typisch dafür ist das sogenannte Trotzkopfalter mit plötzlichen Heulattacken und Wutausbrüchen. Ein- bis Dreijährige lassen sich schon von einfachen Dingen faszinieren. Sie lieben es, wenn man ihnen Bücher vorliest und gemeinsam ansieht. Gerne hören die Kleinen Musik und hopsen dazu herum oder singen mit.

 

Spiele: Wettrennen, Fangen oder Verstecken. Steck-Puzzle, Spielplatz-Besuche, Bobby-Car, Laufrad fahren und Kleinkinder-Turnen bringen Schwung in den Alltag.

 

Kindergartenalter (3-6)

In einer Gastfamilie mit Kindern im Kindergartenalter hast Du als Au Pair morgens häufig frei, während die Kinder den Kindergarten besuchen. In dieser Zeit bietet sich Dir als Au Pair die Möglichkeit zum Beispiel einen Sprachkurs zu besuchen oder anderen Interessen nachzugehen. Im Kindergarten bekommen Kinder erstmals außerhalb der Familie die Möglichkeit, mit anderen Kindern und Erwachsenen in Kontakt zu kommen. Jetzt erlernen sie den Umgang mit anderen und gegenseitige Rücksichtnahme. Zudem erhalten sie eine Bildung über die Grenzen der Familie hinaus. Der Kindergarten soll die Ausbildung und Erziehung der Kinder jedoch nur ergänzen und nicht ganzheitlich übernehmen. Die Kinder lernen hier zudem die Grundzüge der Ordnung kennen, wissen, wo ihre Jacken zu hängen haben und auch, dass es mehr Respektspersonen als nur Mama und Papa gibt. So müssen sie erstmals auch fremden Anweisungen Folge leisten. Durch das gemeinsame Essen mit anderen Kindern lernt das einzelne Kind hier zudem, dass Essen auch Spaß machen kann und, dass es durchaus Kinder gibt, die andere Dinge mögen. Auf diesem Weg kann man Kinder wesentlich einfacher an das Essen heranführen.

 

Spiele: Kartoffelstempeln, Hampelmänner spielen, Blumen pflanzen, Memory spielen, malen, basteln mit Alltagsgegenständen, Puzzeln, Spielplatz besuchen, Turnen

 

Grundschulkinder (6-10)

Die Grundschulzeit erstreckt sich (in Deutschland) von der ersten bis vierten oder auch bis zur sechsten Klasse. Das Alter kann hier also von sechs bis zehn, beziehungsweise bis zwölf Jahre schwanken. In der Grundschule sollen erste Lern- und Bildungsformen vermittelt werden. Die Kinder werden also langsam und gefühlvoll auf den Ernst des Schullebens vorbereitet. Für Dich als Au Pair bedeutet die Arbeit mit Kindern, welche die Grundschule besuchen, dass Du sie häufig während den Hausaufgaben begleitest, ihnen beim Lesen hilfst, die Organisation der Schultage übernimmst und sie in den Bereichen spielerisch förderst, wo sich bei den Kindern Defizite erkennen lassen.

 

Spiele: Schatzsuche, Basteln, Malen, Theater spielen, Backen, Sport

 

Pubertät – Teenager (10-18)

Mit der Pubertät wird das Erreichen der vollständigen Geschlechtsreife bezeichnet. Dieser Prozess kann sich bei Mädchen vom zehnten bis zum achtzehnten Lebensjahr erstrecken und bei Jungen vom zwölften bis zum zwanzigsten Lebensjahr andauern. In dieser Zeit verändert sich der Körper beider Geschlechter aufgrund hormoneller Umstellungen beträchtlich. So setzt bei den Mädchen in dieser Zeit die Periode ein, während die Jungen mit Stimmbruch zu kämpfen haben. Bei beiden Geschlechtern entwickelt sich die typische Körperbehaarung. Zudem bilden sich die sekundären Geschlechtsmerkmale richtig aus. Für Dich als Au Pair bedeuten Kinder in der Pubertät, dass der Betreuungsaufwand viel geringer, aber gleichzeitig auch anspruchsvoller sein kann. Kinder in der Pubertät sind häufig sehr wechselhaft und erfinden sich immer wieder neu, um ihre Persönlichkeit zu bilden. Auch in dieser Phase werden Regeln von den Kindern häufig in Frage gestellt.

 

 

Verschiedene Aktivitäten und Spiele mit den Kindern haben meiner Meinung nach eine gute Möglichkeit eröffnet, um sich näher zu kommen. Ich habe zum Beispiel mit ihnen Fußball gespielt, viel gemalt, kreativ gebastelt und ihnen meine eigene Fotos von zu Hause gezeigt. Mein kleiner Junge war zunächst eher zurückhaltend, genau wie ich und mein größeres Mädchen war ganz das Gegenteil. Sie war sehr energisch und beredsam. Durch aktives Beobachten und einbringen konnte ich schnell einen guten Draht zu den Kindern entwickeln. “ Pavla, 22

 

 

 

 

Weitere Informationen für Au Pairs:

Au Pair Behördengänge Wohnen als Au Pair
Au Pair Aufenthalt Au Pair Wochenplan
Krank als Au Pair Probleme und Risiken